Die Piscator-Bibel

Gesamtausgabe des Piscator-Bibel Faksimile Nachdrucks
N.T, A.T.1-4, Apokryphen & Anhang
mit einer Dokumentation zur Wirkungsgeschichte

sowie die Matthäus & Johannes Evangelien mit Einführung einzeln
(weitere Informationen weiter unten sowie in der Seitenleiste)

SONDERANGEBOTE

zum Download: Prospekt Piscator-Bibel | Gesamtausgabe | english version english version  & Flyer    

2016 folgt eine ebook Version des Gesamtwerks

________________________________________________________________________________________

Johannes PISCATOR (eigentlicher Name: Fischer)

Piscator Signatur

* 27.03.1546 Straßburg † 28.07.1625 Herborn

1567 Magister in Marburg / a. Professur in Heidelberg (Philosophie)
1578 Neustadt an der Hardt Professor für Theologie
1581-1584 Moers
1584 Herborn
1584-1590 Rektor der Akademie

Eine Bibel-Übersetzung der Reformierten: die Piscator-Bibel

Die Bibel ins Deutsche übersetzen, das wollte nicht nur Martin Luther: Es gab verschiedene Versuche und Ansätze. Die Piscator- Bibel beispielsweise gehört zu den wichtigsten reformatorischen Druckwerken, die einst in der Corvinschen Druckerei in Herborn erschienen sind.

Bibel durch Übersetzung wertvoll machen

„Der Gelehrte und Theologe Johann Piscator (1546-1625) wollte nicht nur eine für das reformierte Bekenntnis in Deutschland zugeschnittene Bibel herausgeben, sondern das Wort auch mit begleitenden Kommentaren und Verzeichnissen den Lesern verständlich und wertvoll machen – als Dienst für die Gemeinde Jesu, falls sie umständehalber keinen Hirten habe, als Hilfe für Alte und Kranke, die den Gottesdienst nicht mehr besuchen können, sowie als unverzichtbarer Begleiter im Schulunterricht“, das schrieb 2001 der Kirchenhistoriker Dr. Ulrich Bister (✝ 2008) in seiner Einführung zur 250jährigen Druckgeschichte der Reformierten Herborner Bibel.
Piscator hatte seine Bibel nach dem Urtext volkstümlich ausgelegt und Markus 8,12 wie folgt übersetzt: „Ich sage euch, wann diesem Geschlecht ein Zeichen wird gegeben werden, so straffe mich Gott“. Piscators Bibel erhielt daraufhin den Spottnamen „Strafmichgott=Bibel“.

Durch die Lehren Calvins in Ungnade gefallen

Johannes Piscator wurde am 17. März 1546 in Straßburg geboren und starb am 26. Juli 1625 in Herborn. Er wurde in der Herborner Stadtkirche begraben. Piscator war 41 Jahre lang als Professor an der Hohen Schule tätig, der Nassauer Graf Johann hat ihn 1584 hierhin berufen. Der Theologe war nach Herborn gekommen, weil seine Hinwendung zu den Lehren Calvins ihn an der Tübinger Universität in Ungnade fallen ließ. In Heidelberg lernte er den Reformator Kaspar Olevian, ein Schüler Calvins und Verfasser des Heidelberger Katechismus, kennen. Nachdem sich ihre Wege auf den weiteren Stationen Piscators zunächst trennten, trafen sich die Gelehrten 1584 in Herborn wieder.

Die Piscator-Bibel ist die erste, in Deutschland gedruckte, reformierte Bibel, insgesamt vier mal zwischen 1602 und 1654 in Herborn/Nassau erschienen, später in etwa 35 Auflagen im Kanton Bern (Schweiz) als Staatenbibel, dann noch in Duisburg und in einer Biblia Pentapla in Wandsbeck bei Hamburg (1711/12). Die Bibel ist wegen ihrer sprachlichen Qualität und ihrer Textgenauigkeit ein Vorläufer der Elberfelder, wie auch anderer textgenauen Übersetzungen unserer Zeit. Sie hat in Deutschland, in den Niederlanden, in der Schweiz und auch in den reformierten Gemeinden Nordamerikas das kirchliche Leben entscheidend geprägt. Wegen ihrer ausgesprochenen Seltenheit (Vernichtung der reformierten Schriften im 30jährigen Krieg) ist ein (Teil-)Nachdruck mehr als gerechtfertigt.

Dr. Ulrich Bister arbeitete seit Jahren daran, die gesamte Piscator-Bibel faksimiliert für eine breite Leserschaft zur Verfügung zu stellen, der Nachdruck der Piscator-Bibel N.T. und A.T. wurde von ihm realisiert. Das Faksimile enthält in einem Zusatzband auch Informationen über das Leben und Wirken des Theologen Johannes Piscator sowie seine Vorrede zur Übersetzung. Die Fertigstellung der letzten 3 Bände des alten Testamentes sowie der alttestamentlichen Apokyphen und einem Sonderband zum Anhang der Piscator-Bibel erfolgte bis Ende 2014. Es folgt eine Ausgabe als ebook.

Alle Bände der Gesamtausgabe sowie die Piscator Dokumentation sind erhältlich beim Sepher-Verlag in Herborn.
Dort finden Sie auch weitere Faksimile und Publikationen zu Tersteegen, Auswandererbewegung, Täufertum, Pietismus, Kirchengeschichte, Bibeldrucke, Israel, Jerusalem u.a.

 

Gesamtausgabe des Piscator-Bibel Faksimile Nachdrucks mit einer Dokumentation zur Wirkungsgeschichte sowie die Matthäus & Johannes Evangelien mit Einführung einzeln.

 

 

©2001-2016
Sepher Verlag, Hirschberger Str. 8, 35745 Herborn
Die Piscator-Bibel. faksimilierte Neuauflage.
aus der Reihe: Deutsche Bibeldrucke, Nr. 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *